Nachhaltigkeit


Upcycle My Museum!

Nachhaltigkeit ist eines der großen Schlagworte des 21. Jahrhunderts und die wichtigste Verhaltensleitlinie zur Sicherung einer lebenswerten Zukunft. Um sich mit den Möglichkeiten einer Positionierung des Museums zu diesem essenziellen Themenbereich zu beschäftigen, richtete das RJM 2020 eine Arbeitsgruppe ein.

Inzwischen gibt es ein Konzept dazu, wie Nachhaltigkeit zunehmend Teil unseres eigenen Arbeitsalltags werden kann. Mehr Infos zu unseren Überlegungen und Ansätzen haben wir für das LVR-Magazin rheinform 01/2021 zusammengetragen: Upcycle My Museum! Ansätze für mehr Nachhaltigkeit im Rautenstrauch-Joest-Museum.


Themenreihe: Rethink Fashion!

Im Juni 2021 ist unsere erste Themenreihe in Kooperation mit der Frauenrechtsorganisation FEMNET gestartet: Rethink Fashion! Mit Akteur*innen aus Politik und Wirtschaft, mit Aktivist*innen und Künstler*innen sprechen wir über wirtschaftliche und soziale Aspekte einer globalisierten Textilwirtschaft, zeigen Probleme, aber auch Alternativen auf.

Zum Auftakt kamen bei einer spannenden Diskussion zum frisch verabschiedeten Lieferkettengesetz Stimmen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft sowie von Aktivistinnen aus Myanmar zu Wort. Eine Aufnahme der Debatte steht auf unserem YouTube-Kanal zur Verfügung: Der Weg zur Nachhaltigkeit: Gesetzliche Regelungen für Faire Lieferketten. Tansy Hoskins hat uns einen Einblick in die schwerwiegenden Folgen der Schuhproduktion gegeben. Bei unseren Kolleg*innen Petra Czerwinkse und Walter Bruno Brix konnten Besucher*innen sich über das japanische Prinzip Mottainai – nichts verschwenden! informieren. In einem offenen Austausch mit Thekla Wilkening ging es um die wichtige Frage, wie Mode nachhaltiger werden kann. Zusammen mit dem Museumsdienst haben wir Upcycling-Workshops angeboten, in denen Kinder und Jugendliche T-Shirts kreativ weiterverarbeiten konnten. Und bei der „Reimreise“ haben Poet*innen ihre Sichten auf Konsum und Nachhaltigkeit mit den Besucher*innen geteilt.

Zum Abschluss der Themenreihe lädt FEMNET im April 2022 bei uns im RJM zu einer Tagesveranstaltung ein, die auch die Mitmachkampagne #eintshirtzumleben abschließt. Wer ein Zeichen für Wertschätzung von Mode und ihren Macher*innen setzen möchte, findet hier alle Infos.


Intervention

Auch in unserer Dauerausstellung sollen kritische Aspekte der Bekleidungsproduktion und Lösungsansätze sichtbar werden. Zusammen mit Studierenden der ecosign/Akademie für Gestaltung überarbeiten wir einen Teilbereich der im Jahr 2010 eröffneten Abteilung „Der Körper als Bühne“. Hier wird gezeigt, dass Menschen überall auf der Welt mit Kleidung, Accessoires und Körperverzierungen Auskunft darüber geben, welche Position sie innerhalb ihrer Gemeinschaft haben oder haben möchten. Die Studierenden erweitern diese Präsentation um einen interaktiven Teil zur Selbstinszenierung von Jugendlichen. Dabei gehen sie auch der Frage nach, welche Rolle nachhaltige Mode für die befragten Personen spielt. Die Intervention wird ab April 2022 zu sehen sein.

In Kooperation mit

 

Gefördert durch

 
 

Illustration: Studio Quack

What Your Shoes Are Doing To The World, Online Lecture, July 2021, Tansy Hoskins, award-winning journalist and author. Foto: Tansy Hoskins.
Mottainai – nichts verschwenden!, Werkstattgespräch mit Petra Czerwinske und Walter Bruno Brix, September 2021. Foto: RJM/S. Mohr.
Überproduktion und Hyperkonsum: Wie kann Mode nachhaltiger werden?, Offener Austausch, Oktober 2021, Thekla Wilkening, Beraterin und Gründerin der Kleiderei. Foto: Denys Karlinskyy.
Reimreise „Rethink it“, Poetry Slam, Dezember 2021. Foto: RJM/S. Mohr.
Upcycling-Werkstätten für Kinder und Jugendliche, Oktober 2021 und Januar 2022. Foto: C. Schell.