Aktuelles

Liebe Besucher*innen,

das Museum ist seit 12.4.2021 erneut geschlossen.

 


Ab 28. Mai 2021 im RJM: Invisible Inventories. Zur Kritik kenianischer Sammlungen.

Die geplante Ausstellung „Invisible Inventories“, findet im Rahmen des „International Inventories Programme“ statt: Das „International Inventories Programme“ setzt sich künstlerisch, wissenschaftlich und kuratorisch mit der Frage auseinander, wie kenianische Kulturgüter, die sich gegenwärtig in Institutionen des „Globalen Nordens“ befinden, in Kenia zugänglich gemacht werden können. 
Das „International Inventories Programme“ ist ein Projekt des Goethe-Instituts, des National Museums of Kenya (NMK) in Nairobi, des Rautenstrauch-Joest-Museums (RJM) in Köln, des Weltkulturen Museums (WKM) in Frankfurt am Main und der Künstler*innenkollektive The Nest (Kenia) und SHIFT (Deutschland/Frankreich). Das Ausstellungsprojekt „Invisible Inventories“ wird von der Kulturstiftung des Bundes gefördert.
Mehr Infos erhalten Sie hier

 


Nachhaltigkeit im RJM

Seit Anfang 2020 beschäftigt sich eine von Nanette Snoep initiierte Arbeitsgruppe mit den Möglichkeiten einer Positionierung des RJM zu dem großen und wichtigen Themenbereich Nachhaltigkeit. Nach gut einem Jahr gibt es nun ein Konzept dazu, wie Nachhaltigkeit zunehmend Teil unseres eigenen Arbeitsalltags werden kann. Im Bereich der Vermittlung wurde die Idee von Themenreihen mit Veranstaltungen und kleinen Interventionen in unserem Themenparcours entwickelt.

Mehr Infos zu unseren Überlegungen und Ansätzen haben wir in einem Artikel der aktuellen Ausgabe des LVR-Magazins rheinform zusammengetragen:

https://rheinform.lvr.de/de/nav_main/startseite/index.html

Der LVR bietet am 21.4. eine spannende Veranstaltung zum Thema Nachhaltigkeit in der Museumsarbeit an, das Programm und Details zur Anmeldung bis zum 16.4. finden Sie hier und auf der Webseite des LVR.